• Apokalypse als Hoffnung Die russischen Aspekte der Kunst und Kunsttheorie Vasilij Kandinskijs vor 1914.
    Von Eva Mazur-Keblowski. Tübinger Studien Band 18, 2000.
    (R) 20 x 26,5 cm, 171 Seiten, 24 Tafeln mit 47 Abbildungen, davon 32 in Farbe, geb.
    Früher 24,90 € jetzt nur noch
    geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, (R) = Restauflage (frühere Preisbindung aufgehoben, Vorauflage möglich), (M) = Bücher mit leichten Lagerschäden, (SA) = Sonderausgabe (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die geb. Ausgabe)

    Über diesen Artikel

    Vasilij Kandinskij, einer der Hauptvertreter der Klassischen Moderne, dessen Bilder und theoretische Schriften als Maßstab der abstrakten Kunst gelten, war von der geistigen Kultur seiner russischen Heimat geprägt und blieb zeit seines Lebens im Dialog mit den Strömungen der dortigen Kunst. Seine entscheidenden künstlerischen Experimente von 1909-1914, die den Schritt zur Loslösung vom Gegenstand bedeuteten, vollzog Kandinskij in einer Reihe von Bildern mit Motiven aus der Ikonografie der russischen Ikonen. Daß dies kein Zufall war, beweist die Analyse seiner Schriften, besonders des Textes »Über das Geistige in der Kunst«, im Hinblick auf die Ästhetik der russisch-orthodoxen Kirche und des russischen Symbolismus. Der Glaube an die Notwendigkeit der Zerstörung der alten Welt und die Erschaffung einer neuen verband Kandinskij mit vielen Künstlern seiner Zeit in West- und Osteuropa. Doch seine Überzeugung von der heilenden Rolle eines apokalyptischen Untergangs, der im übrigen von der Kunst beschleunigt werden könnte, ist eine typisch russische Komponente. Mit den erstmalig hier ins eutsche übersetzten »Briefen aus München«. (Wasmuth)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten