0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Kettenanhänger »Libelle« aus Kirchenfenster-Emaille.

Schmuckmanufaktur Martin Guthmann, Pforzheim.

3,6 x 2,3 cm, Kirchenfenster-Emaille, 925er Silber, leicht beweglich Flügel, Lieferung ohne Kette, auch als Brosche tragbar.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Versand-Nr. 1147390
geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Dieser Kettenanhänger »Libelle«, den Sie übrigens auch als Brosche anstecken können, ist ein sehr besonders, filigranes und aufwendig hergestelltes Schmuckstück! Die Libelle (3,6 x 2,3 cm) besteht aus 925er Silber und echter Kirchenfenster-Emaille. Sogar die Flügelchen können sich ganz leicht bewegen. Ein echtes Kunstwerk! Jedes dieser Schmuckstücke ist natürlich ein Unikat, denn in der Pforzheimer »Schmuckmanufaktur Martin Guthmann« wird nur von Hand gearbeitet. Die Libelle wird aus sieben verschiedenen Teilen vorsichtig montiert und anschließend feuer-emailliert. Das Kunsthandwerk des Emaillierens und Emailmalens entwickelte sich in den Epochen der Renaissance, des Barock und Rokoko sowie des Klassizismus und Jugendstils. Die größte Blüte erfuhr das Email in der Belle Epoque. Email ähnelt dem Glas und ist in seinen Grundzügen ein Alkali-Borsäure-Tonerde-Silikat. Die Farben entstehen durch Spuren von Metallen wie Gold, Kupfer, Kobalt und anderen. Meist wird Email in Form von gemahlenem Pulver, das mit Wasser zu einer Paste angerührt wird, mit einem winzigen Spatel auf das Schmuckstück aufgebracht. Dann wird das Schmuckstück im Ofen gebrannt. Das Wasser verdampft und der Emailstaub schmilzt zu einer glasartigen Masse und wird auf das Schmuckstück eingebrannt. Der Ofen wird auf bis zu 850 C erhitzt. Die Temperatur muss in der schmalen Bandbreite zwischen dem Schmelzpunkt des Emails und dem des Edelmetalls liegen. Rot und glühend kommen die Schmuckstücke aus dem Ofen. Danach muss die Arbeit sorgsam abpoliert werden. Als besondere Herausforderung gilt dabei die hier angewandte Fenster-Emaille-Technik. Die aufwendige Handarbeit des Emaillierens und Emailmalens beherrschen heute nur noch Wenige. Die meisten bunten Schmuckstücke, die heute im Handel zu finden sind, werden mit modernen Industrielacken überzogen. Diese Bearbeitung wird wegen der deutlich niedrigeren Brenntemperaturen oft als Kaltemail angeboten. Bei diesem Schmuckstück handelt es sich um echtes Feueremail.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung und Trusted Shops sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.