0 0

Hunger in Waldenburg – 3 zeitgeschichtlich halbdokumentarische Spielfilme auf einer DVD

Deutschland 1929 und 2016, (Sprache: D) Gesamtlänge ca. 143 Min.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 3012212
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Hunger in Waldenburg ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 1929. Angesiedelt im niederschlesischen Waldenburg, dem damaligen Zentrum der ostdeutschen Steinkohleförderung, zeigt er die krassen sozialen Gegensätze zwischen den Herrschaften oben im Schloss Fürstenstein und den bitteren Arbeitsbedingungen der Bergleute und Weber, ihre ausgemergelten Frauen und kranken Kinder in den schrecklichen Armenquartieren. 1933 erhielt der Film von den Nationalsozialisten Aufführungsverbot. Morgenröte. Das Drama des Stollen „306“, entstanden im selben Jahr, gilt als die bürgerliche Antwort auf „Um´s tägliche Brot“. Die soziale Ungerechtigkeit wird in diesem Melodram in den Hintergrund gedrängt. Kohle als Honorar, ein Film von Uwe Mann aus dem Jahr 2016 schlägt den Bogen in die Gegenwart. Die Kohlegruben sind seit 20 Jahren geschlossen, die Armut ist geblieben im heute polnischen Walbrzych.