0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Faking It. Manipulierte Fotografie vor Photoshop.

Von Mia Fineman. Katalogbuch, MET New York, 2012/13.

21,5 x 28 cm, 290 Abb., davon 250 farbig, Leinen.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 583472
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

»Eine Kamera lügt nicht«, das ist ein lieb gewonnener alter Glaube, der nicht erst seit Photoshop ein Irrtum ist. Wer »lügt«, sind die Menschen, die schon kurz nach Erfindung des neuen Mediums damit anfingen, an den Fotos »herumzudoktern«. Die heutigen, digital veränderten Bilder stehen in einer langen Tradition von Übermalungen, Mehrfachbelichtungen, Negativretuschen sowie Kombinationen von Druckgrafik und Fotomontage. Die Geschichte dieser »Fakes«, die nichts anderes als originäre und legitime Mittel der Fotografie darstellen - solange sie nicht behaupten, die Wahrheit zu zeigen -, wird in dem vorliegenden Buch erzählt. Besonders interessant ist die Beschäftigung mit zwei klassischen Werken der Fotokunst: Yves Kleins »Sprung ins Leere« und »City Hall Park« (1915) von Paul Strand, eigentlich ein Gewährsmann der »Straight Photography«. Der Band begleitet eine Ausstellung im Metropolitan Museum of Art, New York. (Text engl., Yale)

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.