0 0

Der nächste Redner ist eine Dame. Die Frauen im ersten Deutschen Bundestag.

Von Juli Zeh, Julia Franck u.a. Hg. Deutscher Bundestag. Berlin 2024.

12,5 x 20,5 cm, 224 S., 40 Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1510924
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Als am 7. September 1949 die 410 frisch gewählten Abgeordneten des ersten Deutschen Bundestages zusammenkamen, waren darunter 28 Frauen. Während der Legislaturperiode wuchs deren Zahl auf 38, doch hatten sie es schwer, politisch in Erscheinung zu treten. Dennoch behaupteten sie sich in ihren Fraktionen und in den Ausschüssen. Die Zentrumsabgeordnete Helene Wessel wurde zur ersten weiblichen Partei- und Fraktionsvorsitzenden gewählt, die SPD-Abgeordnete Jeanette Wolff stieß als bekennende Jüdin und Holocaust-Überlebende mit ihren Forderungen nach Entschädigung der jüdischen Opfer im Parlament auf viel Unverständnis. Und die Theologin und CDU-Abgeordnete Anne Marie Heiler war eine typische Hinterbänklerin und hielt am 12. Mai 1950 ihre erste Rede. »Der nächste Redner ist eine Dame«, kündigte Bundestagspräsident Erich Köhler sie an. »Das Buch bietet einen sehr guten Überblick darüber, was die Frauen verbunden hat: In 38 Porträts und Kurzbiografien zeigt das Buch, was die Politikerinnen in der noch jungen Bundesrepublik bewirken konnten, allen Widerständen zum Trotz, und einmal dann auch, was in der Berliner Gegenwart zu tun ist.« (SZ)