0 0

Die Spätantike. Der eine Gott und die vielen Herrscher.

Von Rene Pfeilschifter. München 2014.

12,5 x 20,5 cm, 304 Seiten, 20 Abb., pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Versand-Nr. 649163
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Nachdem das römische Reich ein halbes Jahrhundert lang von schweren Krisen erschüttert wurde, gelingt es Diokletian (284-305), das Imperium zu stabilisieren. Mit ihm beginnt die Epoche der Spätantike. Während er noch auf eine Unterdrückung des Christentums setzt, wird der neue Glaube unter seinen Nachfolgern zur Staatsreligion. Dieser Übergang führt zu erheblichen Auseinandersetzungen, auch innerhalb der Kirche, und wird überschattet von den Wirren der Völkerwanderungszeit. Barbarische Verbände bringen das Reich im Westen schließlich zum Einsturz, während das Kaisertum in Konstantinopel noch Triumphe feiert. Doch mit dem Aufkommen des Islam bricht auch dort eine Zeitenwende an.