0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Alfred Hrdlicka. Großes Studienblatt zu »Hölderlin«, 1972.

Radierung. WV 462. Edition Galerie Hilger 1978.

50 x 69,8 auf 63 x 90 cm, Papier, Ätzung, Mezzotinto geschabt auf Kupfer, Drucker Walter Fischer. sign., num., Auflage 50 Expl.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 679232
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Elias Canetti nannte ihn »das letzte Urgestein der Ungebrochenheit«. Gewalt und Sexualität, Elend und Tod bestimmen den Geist, die Wucht, die Zartheit seines Werkes. Ein Realist? Ein politischer Expressionist? Ein Naturalist? Viel einfacher: Alfred Hrdlicka, Grafiker, Bildhauer und Linkshänder, Wiener. Der österreichische Maler, Bildhauer, Zeichner, Grafiker (1928-2009) war ein künstlerisches wie politisches Schwergewicht, der sich mit seiner Kunst gegen Krieg, Gewalt und Faschismus wandte, seine Bildsprache war figurativ. Ein großes druckgrafisches Oeuvre begleitet sein bildhauerisches Werk, aus dem wir diese Radierung anbieten. Biografisch geht es im »Hölderlin-Zyklus« um die Jahre 1802 bis 1806, die Zeit nach Hölderlins Rückkehr aus Frankreich, als der Dichter in den Hochverratsprozess seines Freundes Isaak von Sinclair verwickelt wurde.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.