0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Der Griff nach den Kirchen. Ideologischer und denkmalpflegerischer Umgang mit kriegszerstörten Kirchenbauten in der DDR.

Von Henriette von Preuschen. Worms 2012

21 x 30 cm, 256 Seiten, 239 meist farb. Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 583766
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Forschungen und Beiträge zur Denkmalpflege im Land Brandenburg, Band 13. Im Zweiten Weltkrieg zerstörte Kirchen wurden in der DDR aus ideologischen Gründen bis zum Einsturz vernachlässigt, oft sogar gesprengt. Überraschenderweise wurden sie aber genauso durch beide Konfessionen wie den sozialistischen Staat wiederaufgebaut. Doch wer und was entschied über Wiederaufbau oder Abbruch? In welcher Form baute man die Kirchen wieder auf? Welchen Zwängen unterwarf sie der sozialistische Staat? Was vermitteln sie über die SED, ihre Kirchenpolitik und das verordnete Geschichtsverständnis, aber auch über die Situation der Konfessionen in der DDR? Dies wird hier an den Beispielen Ost-Berlin, Potsdam, Magdeburg, Leipzig und Dresden dargestellt. (Wernersche)

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.