0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Erich Mühsam. Sich fügen heißt lügen. 2 Bd.

Hg. Marlies Fritzen. Göttingen 2003.

20,5 x 12,5 cm, zus. 436 S., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 447935
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Erich Mühsam wird von jeder Generation neu entdeckt und neu gelesen. Der Schriftsteller, Anarchist und Bohemien war ein Querdenker, dessen gelebte Subkultur, gedankliche Radikalität und Unmittelbarkeit im poetischen Ausdruck immer wieder provozieren und faszinieren. Der »Gefühlsanarchist« Mühsam war geprägt von einem Hass auf Autoritäten und einer tief empfundenen Verbundenheit mit den sozial Benachteiligten. Dies spiegelte sich in seiner »privaten« Lyrik, in Streitschriften, tagespolitischer Satire und seiner Autobiographie. Auf zwei Wegen ist Erich Mühsam hier neu zu entdecken: über ein Lesebuch mit seinen interessantesten Texten und einen Bildband, der Leben und Werk anschaulich dokumentiert in Briefen und Manuskripten, Plakaten und Karikaturen, Fotografien und bildnerischen Werken. Die Jahre der Schwabinger Boheme werden nachgezeichnet, die Zeit des ersten Weltkrieges, der Münchener Räterepublik, die Festungshaft in Bayern und die politische Arbeit in der Weimarer Republik, schließlich die Inhaftierung und Ermordung des politisch missliebigen »Revoluzzers«.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.