0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Graphische Symbole in mittelalterlichen Urkunden. Beiträge zur diplomatischen Semiotik.

Hg. Peter Rück. Sigmaringen 1996.

30 x 22 cm, 834 S., Abb., Ln.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 402109
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Bis in die Aufklärungszeit gehörten die besonderen graphischen Zeichen, die urkundliche von anderen Texten unterschieden, zu den bevorzugten Gegenständen der Urkundenlehre: von schlichten Zeugenkreuzen über strenge Monogramme und wilden Beglaubigungszeichen zu päpstlichen Roten bis hin zu den neuzeitlichen Notarssigneten. Mit den 49 in diesem Band gesammelten Beiträgen wird erstmals der Versuch unternommen, einen gesamteuropäischen Überblick über ein Phänomen zu gewinnen, das den Urkundenbildern über ein halbes Jahrtausend, vom 7. Zum 12. Jahrhundert, ihr unverwechselbares Gepräge gab. (Text dt., engl., franz., ital., span.)

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.