0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Hannah Arendt. Das private Adressbuch 1951 - 1975.

Von Christine Fischer-Defoy. Leipzig 2007.

10,5 x 18 cm, 240 Seiten, zahlr. Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis

Ausverkauft
Versand-Nr. 570826
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

»Mir ist, als müsste ich mich selbst suchen gehen« (H.A.) Im Januar 1945 wurde Hannah Arendt in New York die Handtasche gestohlen - und mit ihr das Adressbuch. In dem Jahr also, in dem das alte Deutschland, aus dem sie als Jüdin hatte fliehen müssen, zusammenbrach, gingen auch die alten Anschriften all der dortigen Freunde verloren, von denen nicht wenige gleichfalls ins Exil gegangen waren. Ein neues Adressbuch legte die Philosophin erst einige Jahre später an, und auf dessen Grundlage wurde dieses Buch erstellt, »in dem die 537 Einträge, die Hannah Arendt machte, aufgelistet und kommentiert werden - als ein kleines Exil- und Geistesvademecum. Doch über Hannah Arendts Bekanntschaften erschließt sich ein anderer Kosmos: ein publizistischer und akademischer, der die ganze intellektuelle westliche Welt der Nachkriegszeit umfasst. Und ganz nebenbei ist über die Kommentare zu den Einträgen auch eine Minibiografie der Philosophin entstanden.« (FAZ)

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.