Hinweis: Wir verbessern den Artservice Shop ständig, dazu setzten wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • Adolph Menzel - Zwischen Kunst und Konvention. Die Allegorie in der Adressenkunst des 19. Jahrhunderts
    Von Christina Grummt.
    17 x 24 cm, 360 S., 100 s/w-Abb., pb.
    Versand-Nr. 197149
    Sofort lieferbar.
    geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

    Über diesen Artikel

    Gegenstand der Untersuchung sind die in Aquarell und Deckfarben ausgeführten Adressen von Adolph Menzel. Während Menzel in seiner Malerei nahezu gänzlich auf die Einbeziehung von Allegorien verzichtet, nehmen sie in seiner Adressenkunst nicht nur einen breiten Raum ein, sondern zeichnen sich durch eine auffallende Modernität aus. Dieses Phänomen findet teils auf gattungsspezifischer Ebene, teils im Hinblick auf die Allegoriekritik des 19. Jahrhunderts seine Erklärung. Im Anhang ist ein Katalog sämtlicher von Adolph Menzel ausgeführten Adressen mit vollständigem Wortlaut der Adressentexte zu finden.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten