Hinweis: Wir verbessern den Artservice Shop ständig, dazu setzten wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • Hilla von Rebay. Die Erfinderin des Guggenheim Museums.
    Von Katja von der Bey. Berlin 2013.
    15 x 22 cm, 110 S., 30 Abb., geb.
    Versand-Nr. 1100564
    geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

    Über diesen Artikel

    Hilla von Rebay (1890-1967) ist die »Erfinderin« des Guggenheim Museums in New York, wirkte in den 1910er und -20er Jahren in Berlin selbst als Künstlerin und prägte die Kunstentwicklung im Nachkriegsdeutschland - und doch ist ihr Name weitgehend unbekannt. 1927 machte sie in New York mit Solomon R. Guggenheim die wichtigste Bekanntschaft ihres Lebens. Sie begeisterte den Industriemagnaten von den neuen ungegenständlichen Kunstwerken ihrer europäischen Künstlerfreunde und mit einer Arbeit von Wassily Kandinsky nahm die Sammlung Guggenheim ihren Anfang. 1939 wurde unter ihrer künstlerischen Leitung das Museum eröffnet, das später unter dem Namen seines Gründers bekannt wurde. Nach dem Tod Guggenheims kam es zum dramatischen Bruch zwischen Hilla von Rebay und seiner Familie. Das schwierige Verhältnis des Guggenheim Museums zu Hilla von Rebay dauerte bis 2006, als sich erstmals eine Ausstellung mit ihrem Wirken und ihren eigenen Kunstwerken befasste.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten