0 0

John Leslie Breck. American Impressionist.

Von Katherine Bourguignon. Katalog, Mint Museum Charlotte 2021.

24 x 28 cm, 208 S., 116 Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar
Versand-Nr. 1457330
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


John Leslie Breck (1860-1899) war einer der Gründer der amerikanischen Künstlerkolonie in Giverny und gehörte zu den ersten amerikanischen Künstlern, die sich dem impressionistischen Stil zuwandten. Er war auch einer der ersten, der seine impressionistischen Gemälde in Amerika ausstellte, und trug in den 1890er Jahren, als er in der Gegend von Boston arbeitete, zur Verbreitung des Stils bei. Zwischen 1887 und 1888 besuchten er und eine Handvoll amerikanischer Kollegen das französische Dorf Giverny, wo sie Claude Monet trafen, und den neuen Ansatz der Malerei erforschten, den Monet mitbegründet hatte. Brecks Gemälde aus dieser Zeit, die mit lockerem Pinselstrich gemalt und mit Licht und Farbe gefüllt sind, unterscheiden sich deutlich von seinen früheren Werken, die sich durch dunklere Farbtöne und eine engere Pinselführung auszeichnen, die für den bevorzugten Stil der Epoche typisch waren. Als Breck 1892 nach Amerika zurückkehrte, wandte er das Gelernte auf Gemälde der Landschaft Neuenglands an und stellte seine Werke häufig aus. Dieser Band enthält etwa 70 von Brecks besten Werken, die aus öffentlichen und privaten Sammlungen stammen. Neben seinen Szenen aus Giverny und Amerika enthält der Band auch eine Auswahl von Gemälden aus seinem Aufenthalt in Venedig im Jahr 1897. (Text engl.)