Hinweis: Wir verbessern den Artservice Shop ständig, dazu setzten wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • Was bleibt vom Sammeln? Österreichische Kunst am Beispiel der Sammlung Ortner.
    Von Herbert Giese. Wien 2015.
    25 x 31,5 cm, 400 S., zahlr. Abb., geb.
    Versand-Nr. 1154109
    * aufgehobener gebundener Ladenpreis
    geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe ** (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

    Über diesen Artikel

    Das Schatzhaus Österreich besteht nicht nur aus dem, was in Museen und öffentlichen Sammlungen zu sehen ist. Viele Kostbarkeiten befinden sich in privater Hand. Meisterwerke der Kunst, die noch nie publiziert wurden, ja zum Teil unbekannt sind. Eine dieser Sammlungen, die Sammlung Klaus und Friederike Ortner, wird hier erstmals und von profunder Hand einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Entstanden ist sie aus der Lust, sich mit Kunst zu beschäftigen, und dem Vergnügen, gestaltete Wirklichkeit mit nach Hause zu nehmen. Ihr Profil ist sehr individuell, und doch wird hier fast alles abgedeckt, was wichtig war in den vergangenen zweihundert Jahren österreichischer Malerei. Was es heißt, in den letzten vierzig Jahren in Österreich Kunst zu sammeln, ist ebenso Thema dieses ausführlichen Streifzugs wie die Anleitung, Bilder mit größerer Sorgfalt zu betrachten - sich Gedanken zu machen, was hinter den sichtbaren Botschaften der Bilder steckt, gleichsam einen zweiten Blick auf das zu werfen, was uns mit Befriedigung erfüllt und glücklich macht in der Kunst. Nicht zuletzt wird hier ein sammlerisches Lebenswerk vorgestellt, das zeigt, dass es in mehrfacher Hinsicht sinnvoll ist, sich der Freude, aber auch den Mühen des Sammelns zu unterziehen. Weil sich schließlich erweist, dass das Sammeln selbst zu einer Art Kunstausübung werden kann.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten