Hinweis: Wir verbessern den Artservice Shop ständig, dazu setzten wir Cookies ein. Mit Ihrem Besuch stimmen Sie deren Nutzung zu. Mehr hierzu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • Zur päpstlichen Urkundensprache im frühen Mittelalter. Die päpstlichen Privilegien 896-1046.
    Von Hans-Henning Kortüm. Ostfildern1995. Aus der Reihe »Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters« Band 17.
    17 x 24 cm, 464 Seiten, Ln.
    Versand-Nr. 516023
    Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
    * aufgehobener gebundener Ladenpreis
    geb. = fester Einband, paperback. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe ** (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

    Über diesen Artikel

    Die Arbeitsweise der päpstlichen »Kanzlei« im frühen Mittelalter ist erst in Ansätzen geklärt. Die unlängst von Harald Zimmermann veranstaltete Edition der päpstlichen Privilegien zwischen 896 bis 1046 eröffnete die Möglichkeit, an einem geschlossenen Urkundencorpus ein bislang besonders vernachlässigtes Thema zu bearbeiten: die Sprache der frühen Papstprivilegien. Frühere Arbeiten auf diesem Gebiet waren durch ein isoliertes Nebeneinander der einzelnen Fachdisziplinen gekennzeichnet. Die Studie versucht demgegenüber, sprachwissenschaftliche Kategorien für die diplomatische Analyse zu nutzen und damit Urkundenforschung und Mittellateinische Philologie enger aneinander zu binden. (Thorbecke)

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten