0 0

Münze Silberdrachme Artabanos III. (80-81 n. Chr.).

Parthische Währung.

Silbermünze, Etui und Zertifikat.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 1540963
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


Die Parther waren ursprünglich Steppennomaden bzw. ein Reitervolk aus dem transkaspischen Raum und eroberten Ende des 3. Jh. v. Chr. die seleukidische Satrapie Parthien im Südosten des Kaspischen Meeres. Nach und nach unterwarfen sie unter der Königsdynastie der Arsakiden weitere seleukidischen Gebiete bis zum Indischen Ozean und bis zum Euphrat. Letzterer bildet seit dem 1. Jh. v. Chr. die Grenze zum Imperium Romanum. Knapp 300 Jahren waren die Parther starke Gegner der Römer, deren Geschichte jedoch in Vergessenheit geraten ist. Erst 224 n. Chr. wurde ihre Herrschaft von den persischen Sasaniden abgelöst. Artabanos III. (nach anderen Zählungen: Artabanos IV.) war ein Usurpator, der im Partherreich für kurze Zeit herrschte. Er ist so gut wie nur von Münzen bekannt, die er in Seleukia am Tigris prägen ließ und die auf das Jahr 80/81 n. Chr. datiert werden. Der damals legitim regierende Pakoros konnte ihn anscheinend vernichten. Die wichtigste parthische Münze war der Silberdrachme mit einem durchschnittlichen Gewicht von 4 g. Auf der Vorderseite der arsakidischen Münzen ist das königliche Porträt stets mit einem Diadem und oft mit einer weiteren Kopfbedeckung wie dem Baschlyk oder einem Diadem abgebildet. Der Herrscher wird normalerweise im Profil nach links dargestellt. Das Rückseitenmotiv des arsakidischen Silbers ist der sitzende Bogenschütze in Steppenkleidung, der einen Bogen hält. VS: Büste n.l., RS: Bogenschütze n.r. Nominal: AR Drachme, Metall: Silber, Prägezeitraum: 80-81 n. Chr., Ø: ca. 19 mm, Gewicht: ca. 3,3 g, ss-vz.