0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Geschichtliche Grundbegriffe - Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland - Neun Bände. Stuttgart 2004.

Hg. von Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck

7 Bände und Register in 2 Teilbänden, ca. 9000 Seiten, broschiert im Schmuckschuber. Ein einzigartiges Nachschlagewerk in einer einmaligen Sonderausgabe. Einführungspreis bis 30. 4. 2005.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
** Ausstattung einfacher als verglichene Originalausgabe

Ausverkauft
Versand-Nr. 277967
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Führende Wissenschaftler vieler Fakultäten (u. a. Ernst-Wolfgang Böckenförde, Hans Ulrich Gumbrecht, Reinhart Koselleck, Christian Meier) untersuchen die zentralen Leitbegriffe der politisch- sozialen Welt: die tradierten vorrevolutionären Termini wie »Gesellschaft« und »Staat« oder die Neologismen wie »Kommunismus«, »Faschismus«oder »Antisemitismus« und schließlich die erst in und durch die Moderne zu Begriffen aufrückenden Vokabeln wie »Klasse«, »Bedürfnis«, »Fortschritt«und »Geschichte«. Dabei werden die weit über 100 ausgewählten Termini darauf befragt, wie sie sich im Laufe der Französischen und der Industriellen Revolution zu politisch-sozialen Leitbegriffen auskristallisieren und unser heutiges historisches Bewußtsein durchdringen konnten. Ja, man könnte so weit gehen, ohne diese Schlüsselbegriffe der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Organisation gebe es kein Geschichtsverständnis im modernen Sinn. Denn die leitende Prämisse der »Geschichtlichen Grundbegriffe« lautet: Geschichte schlägt sich in bestimmten Begriffen nieder und wird in ihnen überhaupt erst zur Geschichte. »Ein großer Wurf.« (Dieter Dowe, »Archiv für Sozialgeschichte«) »Ein Nachschlage- und Studienbuch von Qualität, eine Fundgrube an Wissen und Gelehrsamkeit für Forschung und Lehre, Studenten und Studienräte ...« (Friedrich Andrae, DIE ZEIT) »Ein Standardwerk von eindrucksvoller Geschlossenheit.« (Michael Stürmer, FAZ) Bandreihenfolge: Band 1 (A - D) XXVII. 948 Seiten; Band 2 (E - G) XII. 1082 Seiten; Band 3 (H - Me) XII. 1128 Seiten; Band 4 (Mi - Pre) XII. 939 Seiten; Band 5 (Pro - Soz) XV. 1032 Seiten; Band 6 (St-Vert) XV. 954 Seiten; Band 7 (Verw - Z) XVI. 774 Seiten; Band 8 Register in 2 Teilbänden; XX. 2116 Seiten. Die Registerbände enthalten einen siebensprachigen Index, in dem nicht nur die Stichworte der Artikel, sondern auch die Ausdrücke verzeichnet sind, die im Lexikon behandelt werden. Außerdem enthält das Lexikon ein Namensregister, ein Autorenregister, ein Verzeichnis der Rechtstexte sowei einen Bibelstellennachweis.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter
(030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL-Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.