0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Prinz-Albrecht-Strasse 8. Der authentische Bericht der letzten Überlebenden von 1945.

Von Bernhard Horstmann.

15 x 22 cm, 352 S., mit Abb., geb. Sonderausgabe.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 311162
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

1997 München. Als einer der letzten Inhaftierten bietet Horstmann einen packenden Einblick in die Mechanismen des nationalsozialistischen Terrorregimes. Nüchtern und fesselnd zugleich schildert er die Spielarten der Menschenquälerei, die das NS-Regime so perfekt beherrschte. Monatelange Einzelhaft und Isolation, die ständige Unsicherheit in Bezug auf die eigene Lage, permanentes Licht oder völlige Dunkelheit, klirrende Kälte oder drückende Hitze, Horstmann ertrug den Terror ohne sich oder seine Mitgefangenen zu kompromittieren. Mit Genugtuung hörte der Offizier in seiner Zelle die Bomben auf Berlin einschlagen »Das hatten sie davon, die Ignoranten mit ihrem Fanatismus, ihrer Besserwisserei und ihrem Endsiegglauben.« Besonders ergiebig ist die Lektüre auch im Hinblick auf Horstmanns Schilderungen von der inneren Zerrissenheit der Wehrmacht. Seine weitgehend aus dem Winter 1946/1947 stammenden Aufzeichnungen weisen hier eine beeindruckende Authentizität auf.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.