0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Schmuck als Rangabzeichen in römischer Zeit. Eunuchen am byzantinischen Hof

Maria R.-Alföldi. Mainz 2005.

25 x 17,5 cm, 124 S., 24 farbige Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 318574
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Schmuck als Rangabzeichen in Militär und Zivilleben der Spätantike - wer waren die höchsten Würdenträger am byzantinischen Hof? Ein besonders kostbares Beispiel eines »Dienstabzeichens«, ein goldener Brustschmuck aus dem späten 6. Jh. n. Chr., wird in der Antikensammlung in Berlin aufbewahrt. Die bedeutungsvolle Inschrift des Schmucks ruft in grammatikalisch weiblicher Form den Kaiser um Beistand für die Trägerin an. Daher galt das Stück lange Zeit als vornehmer Damenschmuck. Der Autorin gelingt hier jedoch der Nachweis, daß das Berliner Prunkstück einen hochrangigen Hofeunuchen auszeichnete. Zeitstellung und Funktion des pectorale werden von der Autorin in beinahe kriminalistischer Feinarbeit dargelegt. Sein Weg nach Ägypten, wo es zusammen mit einer reichen Auswahl teuersten Schmucks gefunden wurde, wird in prachtvollen Bildern nachgezeichnet - mit dem Ergebnis, daß der einstige Besitzer, ein Eunuch, nach Abschluß seiner Hofkarriere wahrscheinlich in eines der großen ägyptischen Klöster der Zeit eintrat.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.