0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Armbanduhr »Messerschmitt Boxer«.

Hommage an den Boxer-Motor von BMW.

Ø 4,2 cm, Edelstahlgehäuse matt, Mineralglas, gepolstertes Lederband, Dornschließe, wasserdicht 5 atm, Schweizer Ronda Quarz Werk 515.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1187317
geb. = fester Einband; pb. = Paperback-Ausgabe; TB = Taschenbuch; Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Bei dieser strahlendblauen, edlen Armbanduhr »Messerschmitt Boxer« handelt es sich um eine Hommage an eine Motoren-Legende. Und zwar an das legendäre Boxer-Motorrad, das 1932 erstmals von BMW gebaut worden war. Zugleich würdigt der Uhrenhersteller »Aristo Vollmer« aus Pforzheim damit auch den Flugzeug-Konstrukteur Willy Messerschmitt. Und das kam so: Geschäftsführer Hansjörg Vollmer hatte die Idee zu dieser Uhr, weil er dem Rennsport selbst sehr verbunden ist: Mit seiner modifizierten Michel-BMW nahm Vollmer in der Vintage-Rennserie »Klassik Boxer Trophy« teil. Nach einem erfolgreichen Renn-Wochenende im italienischen Fanciacorta entschied der »Aristo«-Chef, eine Modellreihe seines Lizenzlabels Messerschmitt dem »Boxer-Motor« zu widmen. »Ich bat unseren Grafiker, eine Rissansicht des Zweizylinder-Boxermotors für ein Uhren-Design zu gestalten. Das gesamte Aristo-Team war davon überrascht, wie perfekt seine Grafik ein Zifferblatt mit Leben erfüllt.« Hansjörg Vollmer legte daraufhin einigen Uhrenkennern mehrere farblich unterschiedliche Prototypen seines neuen Modells vor - mit dem Ergebnis, dass die Boxer-Uhr unter anderem in diesem strahlenden Blau auf den Markt gekommen ist. Und nun an Willy Messerschmitt erinnert! Bevor der Luftfahrt-Pionier nämlich 1938 die Messerschmitt AG gründete, arbeitete er für die Bayrischen Flugzeugwerke, aus denen später die Bayerischen MotorenWerke (BMW) hervorgingen. BMW nutzte Erfahrungen der Luftfahrt-Technik für den Fahrzeugbau. 1923 baute BMW zum ersten Mal einen Zweizylinder-Boxermotor in das legendäre Motorrad-Modell R 32 ein. Zweiventil-Boxermotoren wurden bis in die 1990er Jahre in BMW Motorrädern verbaut. Diese von einem Boxermotor angetriebenen Klassiker gelten heute als technische Kulturgüter. In den USA und Europa werden BMW-Boxerbikes zum »Bobber« umgebaut und genießen den gleichen Statuswert wie ein Chopper von Harley Davidson. Und in England und Deutschland werden Maschinen mit BMW-Boxermotor aus den vergangenen 40 Jahren zu renntauglichen Racern umgebaut.

Kundenservice

Sie erreichen uns 24 Stunden über unser Kontaktformular oder zu den Geschäftszeiten unter (030) 469 06 20.

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands mit der Deutschen Post AG

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.